Bürgermeister in Engelbach

Der Gemeinde standen früher vor:

1. der Schultheiß als Beamter des Landesherren mit richterlicher Funktion und

2. der Bürgermeister als Vertreter der Gemeinde, der jährlich gewählt wurde.

Seit 1810 festigte sich der Brauch, daß beide Funktionen (Bürgermeister und Schultheiß) vereinigt wurden.

Im Jahre 1820 hat Großherzog Ludwig I den Brauch gesetzlich manifestiert.

Schultheiß und Bürgermeister sind eine Person. Sie werden auf mehrere Jahre gewählt.

Aus unserer Gemeinde sind folgende Namen bekannt:

bullet

1794 :Anthon Damm, Schultheiß  ; David Brihll, Bürgermeister

bullet

9. 7. 1837 :Schultheiß Alt, gewesener Bürgermeister erhält 10 Gulden Amtsentschädigung

Wie schwer das Amt eines Schultheißen ist und wie kärglich der Lohn ist, geht aus dem Bericht des Schultheiß Alt hervor, der im Wortlaut wiedergegeben wird.

»Den 13. May 1840

Ich beyge mich in tifer Erfurcht vor meinem Grh. Ghl. Amtmann und meinem besten Verstand, daß sie mich ersucht haben zu einem ggl. Schultheiß und ich neme daß auch garnicht übel meine aber die Last ist mir vor meine Persohn zu schwer und mein Haußhalt der leit großen Schaden darunter ich bitt weiter noch Einmahl sie wollten mich verschonen vor dergleichen.

Kan es aber gar nicht anders seyn so empfehle ich mich in ihren Schutz und habe ich eine Bitte und eine Frage. Die Bitte ist die wenn ich das Amt soll und muß übernehmen und meiner Haußhaltung zu schwer ist und ich noch zu viel unerzogene Kinder habe bey dem Amt eine große Last ruth daß ich bestimmt weis besonders zu unserem Ort und ich dadurch noch viele Taglöhner nehmen muß so bitte ich sie

*öchten mir zu einer Besoldung helfen das ich damit dem Hauß zu Hilfe komme weil das Amt einen fleisigen man brauch (2ten die Frage ist die ob ich die kleinen Frebel (Frevel) sodann um eine Kleinigkeit 4trafen darf weil die Unortung kar zu groß ist und Ortnung wieder ein ivehnig herstellen

betr. den Schultheiß Alt!"

Bürgermeister:

bullet

ab 1826—16. 10. 1849 Bürgermeister Weide, Dexbach

bullet

ab 27. 12. 1849 Bürgermeister Weide, Engelbach

bullet

ab 28. 12. 1855—2 7. 12. 1860 Bürgermeister Plank, Engelbach

bullet

ab 27. 12. 1860 Beigeordneter Weber, Engelbach

bullet

ab 27. 12. 1862 Bürgermeister Schmidt, Engelbach

bullet

ab 11. 11. 1865—3. 4. 1906 Bürgermeister Schreiner, Engelbach

bullet

ab 3. 4. 1906—Mai 1933 Bürgermeister Johs. Weber, Engelbach

bullet

ab Mitte Mai 1933—1945 Bürgermeister Ewald Weide, Engelbach

bullet

ab 1945—23. 9. 1961 Bürgermeister Herm. Damm, Engelbach

bullet

ab 25. 9. 1961—31. 12. 1971 Bürgermeister Carl Dönges, Engelbach

Aufnahmen sind nur von den drei letzten Bürgermeistern vorhanden. Sie werden hier wiedergegeben:

 

Bürgermeister Ewald Weide, zeitweise auch Mitglied des Kreisausschusses in Biedenkopf wurde im Mai 1933 Bürgermeister. Es war eine arme Zeit in unserer flnanzschwachen Gemeinde. Trotzdem hat er den Bau einer zentralen Wasserversorgungsanlage in Angriff genommen und auch vollendet.

Am 9. 10. 1944 wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Die Vertretung übernahm auf Weisung des Landrats der Bürgermeister Belz von Dexbach.

 

 

Bürgermeister Hermann Damm

Nach Kriegsende wurde Herr Hermann Damm zum Bürgermeister gewählt.

In seine schwere Amtszeit fiel zunächst die Bewältigung des Flüchtlingsproblems. Für Flüchtlinge wurden ein 4-Familienhaus am Friedhof und Flüchtlingswohnungen in dem neu errichteten Backhaus eingerichtet.

Die Flurbereinigung in unserer Gemeinde brachte zusätzliche Arbeit und Arger. Den Bau der neuen Schule mit Lehrerwohnhaus konnte er noch vollenden, an der Einweihungsfeier aber krankheitshalber leider nicht mehr teilnehmen. Er verstarb am 23. 9. 1961.

 

Bürgermeister Carl Dönges gehörte der Gemeindeverwaltung als Erster Beigeordneter von Mai 1952 bis 1963 an.

Vom 15. 3. 1963 bis zur freiwilligen Eingliederung der Gemeinde in die Stadt Biedenkopf am 31. 12. 1971 war er ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde. Seit dem 1. 1. 1971 ist er Ortsvorsteher des Ortsbezirks Engelbach der Stadt Biedenkopf

Staatsbeauftragter Stadtverordneter der Stadt Biedenkopf vom 1.7.1974 - 31.10.1974

Stadtverordneter der Stadt Biedenkopf seit 1. 11. 1974.

Stadtältester lt. Beschluß der Stadtverordnetenversammlung vom 20. 11. 1980.

 

In seine Amtszeit fallen:

 

Bau des Dorfgemeinschaftshauses,

Bau der neuen Kirche,

Bau der Friedhofshalle,

Bau der Milchsammelstelle mit Wartehalle,

Einrichtung eines Kindergartens und Krankenpflegestation,

Feldwegebau,

Kanalbau.

 

Der letzten Gemeindevertretung gehörten an:

 

Jakob Weide, 1. Beigeordneter,

Heinrich Weber, 2. Beigeordneter.

1. Damm, Willi, Gemeindevertreter:

2. Glöckner, Kurt, Gemeindevertreter,

3. Koch, Adolf, Gemeindevertreter,

4. Koch, Heinrich, Gemeindevertreter,

5. Weide, Adolf Gemeindevertreter,

6. Weide, Ewald, Gemeindevertreter,

7. Weide, Heinrich, Gemeindevertreter.

 

Am 1. 1. 1972 wurde die Gemeinde Engelbach, nachdem die Gemeindevertretung am ? entsprechend beschlossen hatte, in die Stadt Biedenkopf eingegliedert.

Der Biedenkopfer Bürgermeister Kurt Schwerdt wurde somit auch Bürgermeister für den integrierten Stadtteil Engelbach bis zu seinem freiwilligen Ausscheiden am 30. 6. 1972.

Durch die veränderten politischen Verhältnisse in Biedenkopf nach der Eingliederung der Stadtteile Dexbach, Eckelshausen, Engelbach und Kombach wurde die anstehende Bürgermeisterneuwahl hinausgezögert, um auch die vier neuen Stadtteile am Wahlgeschehen teilhaben zu lassen.

Nach einer Vakanz der Bürgermeisterstelle bis zum 14. 6. 1973 in der die Dienstgeschäfte vom 1. Stadtrat Horst Prätorius geführt wurden, wurde am 14. 6. 1973 Dr. Axel Elgeti zum Bürgermeister gewählt. Er bekleidete diese Stelle bis zum 7. 1. 1981. Er wurde nicht wiedergewählt und mußte den Dienstposten an seinen Nachfolger Martin Müller abgeben.

 

Zurück Home Weiter